WeekendHeroes auf der Techno Classica 2015

2015-04-22 | Veranstaltungen

Zum öffentlichen Marktstart von Weekend Heroes haben wir die Techno-Classica in Essen, die weltgrößte Klassik-Messe gewählt. Vom 15. bis 19. April 2015 trafen sich dort 190.000 Besucher aus 41 Nationen bei 1250 Ausstellern. Und wir durften einer davon sein.

Doch der Reihe nach: Dass wir bei der Präsentation unseres Portfolios neue und innovative Wege gehen wollen, heißt keineswegs, dass wir bewährte Konzepte außen vor lassen. Und auch wenn wir dem Internet sehr aufgeschlossen sind, kann aus unserer Sicht nichts den persönlichen Kontakt ersetzen. Folgerichtig waren wir überglücklich als uns im Februar mitgeteilt wurde, dass wir einen Stand auf der Techno Classica bekommen würden. Stand 111 in Halle 1A klang zudem nach einem guten Omen.  Freilich wurde uns auch schnell klar, dass knappe 2 Monate bei unserem Anspruch wenig Vorbereitungszeit sein würden. Also machten wir uns mit Feuereifer an die Umsetzung.

Unser Konzept wenige aber ausgewählte Fahrzeuge unterschiedlicher Epochen vor einem stimmigen Hintergrund aus patinierten Designklassikern wirken zu lassen und daneben auch in unseren Videos erlebbar zu machen, stand bereits. Doch der Zauber liegt wie überall im Detail. Deswegen waren wir umso dankbarer bei der Verwirklichung auf großartige Menschen getroffen zu sein. Unser Vintagemöbel-Spezialist etwa, der die frühen Miller gelabelten Charles & Ray Eames Soft Pad Lounge Stühle im raren Exklusivleder und das auch noch in der seltenen Farbe Cognac auftreiben konnte. Oder der junge Münchner Getränkehersteller, Aqua Monaco, der seine Erfrischungen, farblich passend zu unserem Messeauftritt in schwarzen Kästen vertreibt. All diese vielen Kleinigkeiten, die sich wunderbar zusammenfügten, führten zu einem Rahmen, in dem spannende Begegnungen stattfanden. Begegnungen für die wir sehr dankbar sind. Ebenso wie für die erfreuliche Resonanz. Natürlich waren wir auch stolz für unsere Auftraggeber und deren Preziosen Spitzenpreise erzielt zu haben.

Der einzige große Wermutstropfen: als riesiger Sinatra Fan, durfte ich den aktuellen Besitzer von Miura 4407 kennenlernen. Unser sehr interessantes Gespräch wurde durch die Messesecurity abrupt beendet. Eigentlich hatten wir uns für den Folgetag verabredet, aber es kam anders. Und ich wurde der Möglichkeit beraubt „fly me to the moon“ für den norwegischen Sammler zu spielen. Also sollten Sie ihm begegnen, holen Sie das bitte mit den besten Grüßen von Max nach.